Warum das Prinzip der Falsifizierung von Popper auch im eCommerce hilfreich sein kann

Karl Raimund Popper war ein österreichisch-britischer Philosoph, der sicherlich zu den bedeutendsten Denkern der letzten Jahrhunderte gezählt werden kann.

Popper wurde vor allem bekannt für seine Ablehnung der vorherrschenden positivistisch-induktivistischen Sicht, nach welcher die wissenschaftliche Methode durch Verallgemeinerungsschlüsse von Beobachtungen auf wissenschaftliche Theorien gekennzeichnet sei.

Vereinfacht gesagt es bei der induktiven Forschung darum, mit Hilfe eines Einzelfalls eine allgemeine Aussage zu tätigen. Man versucht von einem beobachteten Ereignis Schlussfolgerungen für die Allgemeinheit abzuleiten.

Popper dreht den Prozess um und erlaubt im Prinzip das Aufstellen einer Behauptung (These), die dann jedoch methodisch zu widerlegen wäre. Er bezeichnet dies als empirisches Falsifikationsprinzip.

Der ein oder andere wird sich nun fragen was das Prinzip der Falsifizierung mit eCommerce zu tun hat? Eine ganze Menge.
Vielmehr als eine Theorie ist es eine Art und Weise, neu zu denken, vorherrschende Dogmen und Regel zu hinterfragen.