C2B – Produktentwicklung im digitalen Zeitalter

Consumer to Business nennt sich das neue Zauberwort im Bereich der Produktentwicklung und rückt den Kunden und seine Wünsche radikal in den Mittelpunkt.

Die Entwicklung von neuen Produkten erfolgt dabei nicht mehr top-down vom Unternehmen zu den Konsumenten, sondern die Produktion erfolgt von Anfang an im bottom-up-Stil auf den Wünschen und Vorstellungen des Konsumenten.
Ein neuer Ansatz, denn im klassischen Modell beginnt Innovation und Produktentwicklung meist im Unternehmen/Marke selbst. Hat man eine neue Idee, von der man ausgeht, dass diese beim Konsumenten erfolgsversprechend sein könnte, dauert es meistens einige Monate, bis diese dann auch tatsächlich im Handel ankommt. Das Problem dabei ist jedoch, dass viele vermeintlich gute Ideen den Konsumenten aber gar nicht interessieren, was wiederum hohe Kosten mit sich bringt. Traditionelle Marktforschung am Anfang der Produktentwicklung liefert häufig nur sehr bedingte Einsichten, denn oft weiß der Konsument selbst nicht genau, was er will, kann seine Wünsche nicht entsprechend formulieren oder passt seine Antworten bei Interviews einfach den vermeintlichen gängigen Meinung an.

C2B-Innovation dreht das Modell um und stellt den Konsumenten von Anfang an radikal in den Mittelpunkt. Speziell durch den Einsatz und die Kombinationen von Daten aus sozialen Netzwerken und Machine Learning lassen sich sehr hilfreiche Rückschlüsse auf die Präferenzen der Kunden gewinnen. Besonder die großen Online-Marktplätze verfügen hier über einen riesigen Datenschatz.
Hier wiederum hat sich speziell China aufgrund der hohen Relevanz des digitalen Handels als Vorreiter hervorgetan. So hat Alibaba im letzten Jahr mit dem Tmall Innovation Center (TMIC) eine eigene Marktforschungsdivision gegründet, welche Daten und Informationen aus dem eigenen Commerce-Ökosystem für die Entwicklung und Vermarktung von neuen Produkten speziell für den chinesischen Markt anbietet.
C2B hat tatsächlich das Potential, die Produktentwicklung zu revolutionieren. Die Boston Consulting Group nennt dabei ein paar kritische Faktoren damit dieses Modell auch tatsächlich ein Erfolg wird.

C2B ist dabei ein wichtiger Teil der Digitalisierung der gesamten Produktionskette, an deren Ende nicht mehr die ineffiziente Massenproduktion stehen soll, sondern die individualisierte just-in-time-Produktion von kleineren Stückzahlen auf der Grundlage von realer Nachfrage und Präferenzen.